FireFlo V3

Der FireFlo V3 ist ein Design von SirQuentin, das er dankenswerter weise im November 2015 auf Thingiverse veröffentlicht hat. Nach dem Motto gesehen - gedruckt wurde direkt gedanklich eine PCB-Micro MultiWii Copter den ich seit längerem nicht mehr fliege geschlachtet. Wie es bei solchen Aktionen nun mal ist, hab ich dann beim zerlegen direkt mal einen Motor seiner Kabel beraubt und so dann doch alles neu zusammengestellt.

Material

Rahmen 3D-Gedruckt Modell von Thingiverse
Dämpfer 50g Dämpfer
Flight Controller Scisky 32bits Brushed Flight Controller
Motor 2x Hubsan 107L 7mm Motor
Empfänger DSM2, integriert im Flight Controller
Akku 1S500mAh
Propeller Hubsan Ersatzpropeller
Kamera Micro Kamera
5,8GHz Sender 10mW 5,8GHz Sender
Motor↔Motor Diagonale klein
Gewicht flugfertig leicht

Alternativ kann man auch einfach eine Ersatzplatine eines kleinen Kopters nehmen, z.B. Hubsan H107L oder vom Eachine H8 (Arme auf der Platine kann man kürzen, verliert man nur die LEDs) nehmen.

Bau

Zum Bau ist eigentlich nicht viel zu sagen. Motoren in den Rahmen schieben, anlöten und fertig. Dann noch die Dämpfer in die Löcher montieren und die zwei Decks so verbinden. Wenn man das SciSky Board verwenden will ist der untere Teil des Rahmens unheimlich unpraktisch, da der Zugang zum USB Port vom hinteren Dämpfer verdeckt ist. Also wurde im Internet bzw. auf Thingivers noch einmal gesucht, ob es nicht einen anderen Rahmen gibt. Und tatsächlich beruht der FireFli auf dem DragonFli Nano Quad und siehe da der ist doch tatsächlich für das SciSky Board gezeichnet und hat eine Öffnung für das USB. Leider sind dessen Strukturen so fein, dass ich z.B. das Bienenwabenmuster des unteren Rahmenteils nicht drucken kann. Also kurzerhand in Thinkercad leicht geändert und ohne Löcher im Boden gedruckt.

Wie sich herausstellte verschickt Banggood gerade nicht das SciSky Board das ich bestellt habe sondern ein Quanum Pico Board. Macht nichts das Board soll stärkere FETs haben, so dass man keine Angst haben muss wenn 8,5mm Motoren verwendet werden. Nach anfänglichen Problemen mit noch Motoren, die sich auch im gearmten Zustand noch gedreht haben, wurde kurzerhand die Firmware von Cleanflight 1.9.0 auf 1.11.0 geupdated. Danach musste der SerialRX auf UART2 wieder aktiviert werden und per CLI der Parameter motor_pwm_rate auf 32kHz hoch gestellt werden, damit die Motoren im ungearmten Zustand still sind. An den restlichen Parametern wurde erstmal nichts geändert.

set motor_pwm_rate = 32000
set max_throttle = 2000
save

Die FPV-Kamera mit dem Sendemodul zu verheiraten erfordert schon mehr Gehirnschmalz. Kamera an den Videoeingang vom Modul und Plus sowie Minus löten, dann noch einen SMD 4-fach DIP Schalter zwischen die Kanalpins und GND löten. Wenn man fit ist kann man das direkt auf die Unterseite des Moduls machen. Einfach etwas Massefläche frei kratzen, so dass man da schon mal die eine Seite des DIP anlöten kann. Die andere Seite des DIP ein zu eins anlöten. Wer will kann noch das Modul auf E-Band ändern. Und noch eine kurze Antenne aus der Restekiste direkt ohne SMA Kupplung anlöten (Masse nicht vergessen). Da der Sender sich den Akku mit dem Rest des Kopters teilt, können Probleme im Bild auftauchen. Sollte das sein noch einen kleinen Filter mit in die Stromversorgung einbauen.

Bilder

Cookies helfen bei der Bereitstellung von Inhalten. Durch die Nutzung dieser Seiten erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies auf Ihrem Rechner gespeichert werden. Weitere Information